4AK im Naturhistorischen Museum

Das Thema unseres Besuchs waren die Entstehung der Erde und die Evolution der Lebewesen und des Menschen. Wie ist die Erde entstanden? Wann gab es das erste Leben? Wieso sind die Dinosaurier ausgestorben? Was macht den Menschen zum Menschen und was unterscheidet ihn von seinen fossilen Vorfahren?

Diesen Fragen gehen die Schülerinnen und Schüler des Biologieunterrichts stets mit Interesse nach. Gemeinsam verbrachten wir einen Vormittag im Naturhistorischen Museum um die Antworten darauf zu finden.

Ausgestattet mit einem mehrseitigen Arbeitsauftrag und Stiften erkundeten die Schülerinnen und Schüler die Ausstellung in Kleingruppen. Besonders spannend war der Impaktsimulator, mit dem man Meteoriteneinschläge und deren Auswirkungen auf das Land und das Klima nachvollziehen konnte. Ein solcher führte mit großer Wahrscheinlichkeit auch zum Aussterben der Dinosaurier und zur Eroberung der Erde durch die Säugetiere. Charakteristische Vor- und Frühmenschen, wie die Austroalopithecinen, Homo habilis, Homo erectus, Homo neanderthalensis sowie den Steinzeitmenschen Homo habilis wurden anhand zahlreicher Knochenfunde und fossiler Fußspuren erlebt werden. Spannend war die Darstellung der Gehirnentwicklung unserer Vorfahren.

Auch die zu diesem Zeitpunkt aktuelle Sonderausstellung „Wie alles begann“ zum Thema Urknall und war sehr lehrreich und wurde durch viele spielerische Elemente unterstützt. Die vielen Bilder des Weltalls lassen die Weiten nur vermuten, aber auf keinen Fall fassen.