Gemeinsam gegen Suchtverhalten!

DrogenworkshopWelche Rolle spielt der Gruppendruck? Wie soll man handeln, wenn der beste Freund süchtig wird? Was ist die gefährlichste Droge? Wie sieht die Rechtslage aus? Warum ist Marihuana illegal und Alkohol nicht? Wann ist man spielsüchtig?

Fragen, fragen und nochmals fragen durften die SchülerInnen der ersten Jahrgänge zwei Tage lang im Dezember bei den Drogenpräventionstagen in der Akademiestraße! Sieben unterschiedliche Stationen wurden von allen ersten Klassen durchlaufen, um die Gefahr von Drogenkonsum in jeder Form zu verdeutlichen. Vor allem auch legale Drogen wurden thematisiert. Das Angebot reichte von Auswirkungen von Gruppendruck und mangelndem Selbstwert, über psychische und körperliche Abhängigkeiten und die  Zusammensetzung von Drogen bis zu den strafrechtlichen Folgen bei illegalem Konsum. Der Verein Dialog, die Drogenpräventionsstelle der Polizei, die Schulärztin und einige engagierte LehrerInnen arbeiteten gemeinsam an dieser Thematik. Mit Rollenspielen, Fragestunden, Anhören von Tatsachenberichten oder der Durchführung von chemischen Experimenten konnten sich die SchülerInnen mit den Gefahren von Suchmittel auseinandersetzen!

Eine Feedbackrunde im Anschluss zeigte in allen Klassen dieselbe Stimmung: Es war toll, interessant, brachte sehr viele neue Gedanken und wirkte noch intensiv nach. Ein Leben ohne Sucht – wer wird es schaffen?