Exkursion in den Meteoriten-Saal des Naturhistorischen Museums (NHM)

Am 15. April 2013 besuchten wir, die 2AK, mit unserer Physiklehrerin Frau Professor Pia Egger den Meteoriten-Saal.

Die Führung startete in der Eingangshalle des Museums, wo uns eine Geologin folgende Fakten erzählte: Die Meteoriten-Sammlung in Wien, welche es seit 1778 gibt, ist weltweit die älteste und größte, die öffentlich zugänglich ist. Im NHM sind über 1.100 Meteoriten ausgestellt. Früher dachten die Menschen Meteoriten seien verkohlte Vögel, Feuerbälle oder sogar Götter – heute wissen wir, dass sie Himmelskörper sind, welche die Erdoberfläche erreichen. Aus Eisenmeteoriten, die vom Asteroidengürtel, vom Mond oder dem Mars stammen, erzeugte man einst Schwerter oder Messer, außerdem sind Meteoriten das einzige Gestein, welches die gleiche Zusammensetzung wie bei seiner Bildung vor 4,6 Mrd. Jahren hat.

Nach der Einführung gingen wir in den neu eröffneten Meteoriten-Saal in dem uns ein Film über die Entstehung der Erde gezeigt wurde. In diesem Saal ist unter anderem „Tissint“ ausgestellt, ein rund 1kg schwerer und 400.000 € teurer Marsmeteorit, der 2011 in Marokko gefunden worden ist. Solche Meteoriten bekommt man sehr selten, da von den 40.000 Meteoriten die man bisher auf der Erde gefunden hat, nur etwa 100 vom Mars stammen. Wir haben auch die „kopernikanische Planetenmaschine“ von 1757 gesehen, welche die Bahnen der Planeten und ihrer damals bekannten Monde in Bewegung zeigt.

Nachdem wir uns in unterschiedliche Teams aufgeteilt hatten, bekamen wir verschiedene Bildkarten. Unsere Aufgabe war es, Informationen über bestimmte Meteoriten zu sammeln, diese zu beschreiben und dazu Eindrücke, Fragen sowie Beobachtungen auf den Karten zu vermerken. Nachdem wir dies erledigt hatten, besprachen wir die Ergebnisse und die Geologin beantwortete unsere Fragen – dadurch haben wir einiges an Wissen mitgenommen.