Fußball Schülerliga 2011/2012

Oberstufe

Die Fußball Schülerliga der Oberstufe (Alterslimit 1.1.1994 und jünger; außerdem sind Schüler der Abschlussklassen nicht spielberechtigt) verzeichnete heuer ein rekordverdächtiges Nennergebnis – 36 Schulen der AHS und BMHS nahmen am Bewerb teil. Deshalb wurde der Turniermodus leicht modifiziert. Nach zwei Gruppenphasen (eine im Herbst, eine im Frühjahr) folgte sofort das Viertelfinale der Gruppensieger.

Für den Herbstdurchgang wurden wir mit dem BRG2/Wohlmutstraße und dem BRG6/Rahlgasse in eine Gruppe gelost. Bei einem Vorbereitungsspiel gegen die VBS Augarten sollte die richtige Mischung gefunden werden. Da die meisten Kicker der sehr jungen Mannschaft noch nie miteinander gespielt hatten, stand das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund.

Leider funktionierte beim ersten Schülerligaspiel am 8.11. gegen das BRG2/Wohlmutstraße das Zusammenspiel erst in Ansätzen. Ein durchaus kompakter Gegner, vor allem körperlich recht stark, zeigte die Schwächen unseres Teams deutlich auf. Es handelte sich keineswegs um einen unschlagbaren Kontrahenten – unsere Mannschaft konnte phasenweise das Spiel sogar gestalten – , an diesem Tag war er aber auch wegen eines Mangels an Spieldisziplin in unseren Reihen eine Nummer zu groß.

Das Spiel endete 2:4 (1:3), die Tore erzielten Lukas Kulik und Marko Markovic (Penalty).

Ein gänzlich anderes Match entwickelte sich am 21.11. gegen das BRG6/Rahlgasse. Der Gegner bot zwar technisch eine ansprechende Leistung, war körperlich aber zu unterlegen. Unser Team nutzte diese Ungleichheit und ließ erst in der Schlussphase, als jeder zu „seinem“ Tor kommen wollte, Gegentreffer zu. Der Sieg fiel mit 13:3 (5:0) entsprechend deutlich aus, Yavuz Pelit (5), Patrick Zlatanovski (2), Lukas Kulik (2), Marko Markovic, Burak Kuna, Mert Özkan und Alisan Kalkan trugen sich in die Scorerliste ein.

Nachdem das Reglement vorsah, dass die Erst- und Zweitplatzierten jeder Gruppe weiterkamen und im Frühjahr acht 3er-Gruppen bildeten, standen noch zumindest zwei Spiele auf dem Spielplan. Ein großes Plus dieses Modus – meist war es nach der Winterpause im K.O.-System weitergegangen.

Die neuen Gruppengegner lauteten Sportgymnasium Astgasse und BHAK 11, zwei ordentliche Brocken! Gegen die Astgasse hatten wir noch eine Rechnung offen, waren wir doch an ihr vor zwei Jahren im Semifinale denkbar knapp und unglücklich mit 2:3 gescheitert. Doch leider wurde am 21.3. nichts aus der Revanche. Unser Team spielte zwar vom Beginn an sehr kontrolliert und druckvoll, ging durch Burak Kuna 1:0 in Führung, kreierte weitere Torchancen und ließ den Gegner kaum in den Strafraum vorstoßen. Doch dann folgten ca. 5 – 10 Minuten, in denen aus Routinemangel plötzlich Unsicherheit regierte, die der abgebrühtere Gegner (eine Reihe erfahrener Rapidspieler) kaltschnäuzig zu drei Treffern nutzte.

In der zweiten Hälfte mussten wir alles auf eine Karte setzen, ermöglichten der Astgasse dadurch viele Chancen und konnten erst knapp vor dem Schlusspfiff das Resultat noch verschönern. Miko Bokanovic bezwang aus kurzer Distanz den ausgezeichneten Keeper der Astgassler. Die Mannschaft lieferte trotz des klaren, den Spielverlauf jedoch verzerrenden Ergebnisses von 2:5 (1:3) eine starke Leistung, auf der hoffentlich in Zukunft aufgebaut werden kann.

Diese Zukunft muss nach der letzten Partie in der Frühlingsgruppe allerdings in weite Ferne verlegt werden. Die Ausgangssituation: Unsere beiden Gruppengegner hatten sich mit einem 2:2-Remis getrennt. Somit hatte die Astgasse bereits 4 Punkte auf ihrem Konto – ein Aufstieg mittels Wunder (= hoher Sieg gegen die BHAK 11) für uns nicht mehr möglich. Für die BHAK 11 hieß es, mit 4 Toren Differenz zu gewinnen, da die Astgasse mit 5:2 gegen uns die Oberhand behalten hatte.

Absicht war, sich mit einer ansprechenden Leistung, egal welchen Resultats, vom Bewerb zu verabschieden. Ca. 15 Minuten lang lief auch alles in diese Richtung, wir gingen schon in der 3. Minute in Führung (Torschütze Burak Kuna nach idealer Vorarbeit von Lukas Kulik) und konnten das Spiel offen halten. Doch dann ein Deja-vu-Erlebnis (siehe Bericht vom Spiel gegen die Astgasse). Innerhalb weniger Minuten brach die Widerstandskraft der Mannschaft, abermals fielen drei Gegentore ohne echte Gegenwehr.

Dass die halbe Abwehr dem Spiel ferngeblieben war und gerade mal ein Ersatzspieler zur Verfügung stand, ist zwar eine betrübliche Tatsache, aber beileibe kein Entschuldigungsgrund für die blamable Leistung, die dann folgte. Nachdem wir uns mit einem 1:3- Rückstand in die Pause gerettet hatten, zerbrach das „Team“ – ein recht unpassender Begriff für den disziplinlosen Haufen, der in ein verdientes Debakel schlitterte. Leid konnten einem lediglich Tormann Moritz Ehlmaier und Kapitän Marko Markovic (Schütze des zweiten Treffers) tun, die sich bis zum Schlusspfiff gegen die Blamage stemmten.

Was bleibt? Kapitel Schülerliga für dieses Jahr schließen und über neue Wege (z.B. ohne Vereinsspieler, nur mit Teilnehmern der UÜ-Fußball) nachdenken.

Ach ja, das Resultat wäre noch nachzutragen. Man höre und staune: das Spiel gegen die BHAK 11 endete 2:11!  (kein Druckfehler)