Feedback für Schülerinnen und Schüler an Lehrerinnen und Lehrer

Auszug aus den Protokollen

3. März 2008
Die Diskussion ergibt Übereinstimmung, dass Feedbackprozesse, die auch in vielen anderen Bereichen zu Standardinstrumenten des Qualitätsmanagements zählen, grundsätzlich auf allen Ebenen der schulischen Organisationsstrukturen einen Beitrag zur Qualitätsverbesserung leisten können und – entsprechende Parameter vorausgesetzt – die proaktive Mitgestaltung des Lehrerfeedbackprozesses aufgrund der damit verbundenen Moderationsmöglichkeiten einer grundsätzliche Ablehnung vorzuziehen ist. […]Die Grundlagen des Feebackprozesses sollen so gestaltet werden, dass eine positive Rückmeldekultur entstehen kann. […]Das Lehrerfeedback soll Lehrpersonen eine direkte Rückmeldung zu ihrer Unterrichtstätigkeit geben und eine Reflexion ermöglichen.

16. Dezember 2008
Unterlagen zur Reflexion und Diskussion

  1.   Zusammenfassung AG Lehrerfeedback, PädKonf 3. März 2008
  2.  Interviews „Lehrerfeedback“ (Die UHS startet eine Umfrage zum Lehrerfeedback)
  3.  Auch Lehrern droht Zeugnistag (Kleine Zeitung, Graz, 29. Juni 2008) samt Leserpostings
  4.  Wann werden Lehrer benotet (Kurier, 22. Juni 2008)
  5.  3 Muster Feedback-Bögen für Lehrer
  6.  Überblickspaper – Feedback-Kultur im Bildungssystem – Möglichkeiten und Perspektiven (democaris e.V.)
  7.  Wie gut ist unsere Schule? Lehrerfragebogen zur Qualitätsentwicklung in der Schule (www.qis.at, bmbwk)
  8.  1 Musterbogen Lehrerfeedback für Schulleitung

18. Feburar 2008
Das vom bm:ukk entworfene Feedbackbogenmuster wird als Diskussionsbasis verwendet. Ziel ist die Bereitstellung eines Feedbackbogens im Schulnetz, der jederzeit bei Bedarf Verwendung finden kann und zwar auf individuellen Schülerwunsch hin bzw wenn in Absprache mit den LehrerInnen klassenweise organisierte Rückmeldungen zu bestimmten Zeitpunkten im Schuljahr erfolgen sollen. Daneben sollen die Kolleginnen und Kollegen weiterhin die Möglichkeit des Einsatzes von individuell gestalteten Feedbackbögen haben. Die elektronische Übermittlung der Feedbackbögen bleibt aus Datenschutzgründen zur Wahrung der strikten Anonymität der SchülerInnen ausgeschlossen. Vorläufiger Vorschlag ist, dass Feedbackbögen im verschlossen Kuvert von den Klassensprechern der jeweiligen Lehrerin/dem jeweiligen Lehrer übergeben werden.

21. März 2009
Vorstellung des Feedbackbogens in der pädagogischen Konferenz, in weiterer Folge Absegnung im SGA.

Feedbackbogen steht von nun an auf der Homepage zum Download für alle Schülerinnen und Schüler zur Verfügung.

Feedbackbogen_Lehrerinnen

Feedbackbogen_Lehrer